Helmut Griem in "Blick von der Brücke" (A view from the bridge)

 

"BLICK VON DER BRÜCKE"   

Drama von Arthur Miller

 

 Mit: (Eddie Carbone) Hans-Christian Blech, (Beatrice, seine Frau) Louise Martini, (Catherine) Monika Peitsch, (Mr. Alfieri) Kurt Ehrhardt, (Rodolfo) Helmut Griem u.a.


 

Ausstrahlung: 11.April 1967

21:00 bis 22:30 Uhr im HR 

 

Monika Peitsch / Foto: Dagny Guschlbauer

Monika Peitsch:

 

"Blick von der Brücke war eines meiner ersten Fernsehspiele. Wir hatten einen wunderbaren Regisseur. Ich hatte damals wahnsinnige Angst vor diesen Größen, mit denen ich plötzlich arbeiten sollte - und es war auch ein schweres Stück. Helmut hat mir sehr geholfen. Er nahm mich sofort an - auch als Frau und als Flirt - das war mein Glück… Helmut war ein toller und auch schwieriger Mann. Ich fand ihn auch weltspitze, er sah toll aus, er hatte eine sensationelle Art, es war für mich ganz leicht, mich in ihn zu verlieben und ich war sehr froh, dass ich so viel Hilfe von so großen Kollegen hatte …

Heute - das bemerke ich immer wieder wenn ich drehe - die jungen Leute haben keine Ehrfurcht mehr vor Leuten, die was geleistet haben und die wirklich was gemacht haben. Ich „fuhr immer unter dem Teppich Radl“, wenn ich mit so großen Leuten arbeitete und habe es kaum gewagt ein privates Wort an sie zu richten und war ganz glücklich, wenn es einfach lief. Ich fühlte mich damals dort sehr sehr gut aufgehoben. Helmut und ich hatten auch eine sehr schwere Szene zusammen, die meiner Meinung nach sehr gut geworden ist und ich erinnere mich mit einer ganz großen Freude an dieses Fernsehspiel...
 


...Wenn Helmut Theaterpremieren vor sich hatte und in Arbeit war, war er nur in Arbeit…er zog sich dann zurück und wollte auch von niemandem etwas wissen und hören, er machte auch viele Reisen, vergrub sich da in der Landschaft und hat sehr für sich gelebt … also er war schon ein Einsiedler, aber bedingt durch diese Arbeit, weil er ein tausendprozentiger Schauspieler war, der darin aufging. Ich habe ihn auch als Künstler sehr verehrt, er war für mich ein Besessener und ein wunderbar - in dieser Arbeit aufgehender Mensch… er hatte auch wunderbare Freundschaften mit wunderbaren Menschen - ich hab durch ihn auch Kollegen kennengelernt, die ich sonst nicht kennengelernt hätte…es war eine sehr aufregende Zeit…
…Zwei Jahre vor seinem Tod sollten wir zusammen arbeiten, ein Tourneestück „Aus Mangel an Beweisen“ - ein 2 Personenstück, das ich mit Günther Schramm gespielt habe, da sollte Helmut Regie führen. Leider ist dann daraus nichts geworden, ich hätte gerne als Regisseur gehabt, ich bedauere das sehr, dass daraus nichts geworden ist… Ich freue mich immer sehr, wenn man seiner gedenkt und auch am Todestag von ihm etwas spielt, aber leider viel zu wenig. Er war ein ganz Großer und hat sehr vielen Leuten sehr viel gegeben …"

 

LINK: MONIKA PEITSCH